„Was bleibt?“ – Das Prinzip Apfelbaum

Konzeption und Umsetzung einer Awareness-Kampagne für das gemeinnützige Vererben für die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

Darum ging es

Am Anfang waren da fünf Hilfsorganisationen mit einer Mission: Erbschaften für den guten Zweck bekannt machen und Menschen bei der Testamentsgestaltung unterstützen. Eine Awareness-Kampagne sollte potenzielle Erblasser begeistern und das Legat-Marketing der Organisationen beflügeln. Eine Herausforderung, denn das Reden über den Tod ist für viele noch immer ein Tabu. Wir übernahmen gerne – und sind bis heute mit Herzblut dabei.

Das haben wir gemacht

Die Mission machten wir zum Motto, für das gemeinnützige Vererben schufen wir einen eigenen Begriff: „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ wurde zur Dachmarke für alle Mitglieder und Maßnahmen. Neben Rat und Informationen für potenzielle Erblasser bringen wir das gemeinnützige Vererben mit gezieltem Themensetting regelmäßig auf Ratgeber-Seiten genau wie ins Feuilleton. Ein Werbespot vermittelt die Grundidee in TV und Internet.

Um das öffentliche Nachdenken aber kontinuierlich anzuregen, rückten wir die Frage „Was bleibt?“ ins Zentrum der Kampagne – und stellten sie herausragenden Persönlichkeiten. Ihre Gedanken und Porträts zeigen wir seit 2014 in einer Ausstellung überall im Land, ein hochwertiger Bildband und ein Hörbuch sind im Handel erhältlich.

Das haben wir erreicht

Alle Zeichen stehen auf Wachstum: Inzwischen sind 23 Organisationen im Boot. Sie schätzen die neu entwickelten Formen der Ansprache. Mit unserer Pressearbeit erzielten wir allein in den ersten drei Jahren Reichweite von rund einer Milliarde. Nach und nach setzt sich „Das Prinzip Apfelbaum“ als Sinnbild für das gemeinnützige Vererben durch.

Unsere Leistungen auf einen Blick

  • Konzeption, Umsetzung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Awareness-Kampagne
  • Gesamtorganisation der Initiative
  • Entwicklung eines eigenständigen Kampagnendesigns
  • Konzeption, Text und Gestaltung sämtlicher Offline- und Online-Maßnahmen
  • Entwicklung, Umsetzung und Produktion von Ausstellung, Buch, Hörbuch und Filmen
  • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen, inkl. Einladungsmanagement
  • Kontinuierliche Pressearbeit
  • Akquise und Betreuung von Prominenten
  • Entwicklung des Messestands und Vor-Ort-Betreuung

Zeitraum: seit 2013
Link:
www.mein-erbe-tut-gutes.de

Fotos: © Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ – DFC (Materialien), Jörg Carstensen (B. Flitner), Michael Bahlo (Fenster), Thilo Schmülgen (Besucher mit Audioguide, Besucherin mit Broschüre), Thorsten Wulff (G. Grass im Film), Frank Waberseck/2VISTA (Frau am Broschüren-Stand)

 

„Was bleibt?“ – Das Prinzip Apfelbaum

Konzeption und Umsetzung einer Awareness-Kampagne für das gemeinnützige Vererben für die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

Darum ging es

Am Anfang waren da fünf Hilfsorganisationen mit einer Mission: Erbschaften für den guten Zweck bekannt machen und Menschen bei der Testamentsgestaltung unterstützen. Eine Awareness-Kampagne sollte potenzielle Erblasser begeistern und das Legat-Marketing der Organisationen beflügeln. Eine Herausforderung, denn das Reden über den Tod ist für viele noch immer ein Tabu. Wir übernahmen gerne – und sind bis heute mit Herzblut dabei.

Das haben wir gemacht

Die Mission machten wir zum Motto, für das gemeinnützige Vererben schufen wir einen eigenen Begriff: „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ wurde zur Dachmarke für alle Mitglieder und Maßnahmen. Neben Rat und Informationen für potenzielle Erblasser bringen wir das gemeinnützige Vererben mit gezieltem Themensetting regelmäßig auf Ratgeber-Seiten genau wie ins Feuilleton. Ein Werbespot vermittelt die Grundidee in TV und Internet.

Um das öffentliche Nachdenken aber kontinuierlich anzuregen, rückten wir die Frage „Was bleibt?“ ins Zentrum der Kampagne – und stellten sie herausragenden Persönlichkeiten. Ihre Gedanken und Porträts zeigen wir seit 2014 in einer Ausstellung überall im Land, ein hochwertiger Bildband und ein Hörbuch sind im Handel erhältlich.

Das haben wir erreicht

Alle Zeichen stehen auf Wachstum: Inzwischen sind 23 Organisationen im Boot. Sie schätzen die neu entwickelten Formen der Ansprache. Mit unserer Pressearbeit erzielten wir allein in den ersten drei Jahren Reichweite von rund einer Milliarde. Nach und nach setzt sich „Das Prinzip Apfelbaum“ als Sinnbild für das gemeinnützige Vererben durch.

Unsere Leistungen auf einen Blick

  • Konzeption, Umsetzung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Awareness-Kampagne
  • Gesamtorganisation der Initiative
  • Entwicklung eines eigenständigen Kampagnendesigns
  • Konzeption, Text und Gestaltung sämtlicher Offline- und Online-Maßnahmen
  • Entwicklung, Umsetzung und Produktion von Ausstellung, Buch, Hörbuch und Filmen
  • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen, inkl. Einladungsmanagement
  • Kontinuierliche Pressearbeit
  • Akquise und Betreuung von Prominenten
  • Entwicklung des Messestands und Vor-Ort-Betreuung

Zeitraum: seit 2013
Link:
www.mein-erbe-tut-gutes.de

Fotos: © Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ – DFC (Materialien), Jörg Carstensen (B. Flitner), Michael Bahlo (Fenster), Thilo Schmülgen (Besucher mit Audioguide, Besucherin mit Broschüre), Thorsten Wulff (G. Grass im Film), Frank Waberseck/2VISTA (Frau am Broschüren-Stand)